Drucken

Wie alt ist die älteste Moschee der Welt, und wer baute sie?

Die älteste Moschee der Welt steht in Medina in Saudi-Arabien. Sie wurde nach Muhammads Flucht von Mekka nach Medina (arabisch: hidschra, deutsch: Auswanderung) im Jahr 622 gebaut und ist damit rund 1400 Jahre alt. Allerdings hat die heutige Moschee mit dem ersten Bau fast nichts mehr gemein. Nach dem Tode Muhammads, der in Medina seine Grabstelle hat, wurde die „Prophetenmoschee“ (arabisch: al-masdschid an-nabawi) beträchtlich erweitert. Sie gilt heute nach der al-Haram-Moschee in Mekka als zweitheiligste Stätte des Islams. Jährlich wird sie von Millionen Gläubigen meist im Anschluss an die Pilgerfahrt nach Mekka besucht.

(Stand: 1. August 2013)


 
Schließen