Drucken

Wie viele Muslime leben in Deutschland?

Da es im Islam nicht eine mit der Kirche vergleichbare Institution gibt, in die man ein- oder austreten und die Auskunft über ihre Mitgliederzahlen geben kann, ist es schwierig, eine Aussage über die Anzahl der in Deutschland lebenden Musliminnen und Muslime zu machen. In den statistischen Erhebungen zu den Religionen in Deutschland werden daher alle, die aus muslimisch geprägten Ländern stammen, als Muslime gezählt, auch wenn sie gar nicht gläubig sind und den Islam nicht praktizieren.

Es gibt keine Statistik, die genau angibt, wie viele Menschen muslimischen Glaubens aktuell im Sommer 2019 in Deutschland leben. Durch Migration nach und aus Deutschland verändern sich die Zahlen ständig.

Die aktuellsten und seriösesten Zahlen, die uns heute vorliegen, stammen aus einer Erhebung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Demnach wurde die Zahl der Musliminnen und Muslime zum Stichtag 31. Dezember 2015 auf zwischen 4,4 und 4,7 Millionen geschätzt, was 5,4 bis 5,7 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht.

Im Zeitraum zwischen 2011 und 2015 sind etwa 1,2 Millionen Menschen muslimischen Glaubens als Geflüchtete nach Deutschland gekommen. Sie haben die Zusammensetzung der muslimischen Gemeinden stark verändert. So lag der Anteil der Muslime mit türkischem Migrationshintergrund im Jahr 2015 nur noch bei 50,6 Prozent (vorher bei über 60 Prozent). Die Türkei ist somit zwar immer noch das wichtigste Herkunftsland, aber jeder zweite Muslim kommt inzwischen aus einem anderen Land. So hat sich beispielsweise der Anteil der Menschen aus dem Nahen Osten deutlich erhöht (2015: 17,1 Prozent). Weiter stammten Muslime im Jahr 2015 aus Südosteuropa (11,5 Prozent), Südostasien (8,2 Prozent), Nordafrika (5,8 Prozent), dem südlichen Afrika (2,5 Prozent), Zentralasien/GUS (2,4 Prozent) und dem Iran (1,9 Prozent).

Das BAMF ging 2015 davon aus, dass ein Fünftel der rund 4,5 Millionen Muslime als „Kulturmuslime“ verstanden werden sollte, da Religion in ihrem Leben gar keine oder nur eine untergeordnete Rolle spiele, vergleichbar mit Christen, die höchstens einmal im Jahr an Weihnachten in die Kirche gehen, aber sich ansonsten nicht für Religion interessieren.



(Stand: 25. Juni 2019)


 
Schließen